Delta League
Acro League

Forum


Martin Scheel
4. Aug 10, 10:16
Fieschlastiger CCC

In Fiesch wird der CCC entschieden - die meisten andern Flüge fallen im Laufe des Sommers raus.

Was kann dagegen getan werden? Die Swiss League stellt an dieser Stelle eine Diskussionsplattform zur Verfügung.

Urs Haari
14. Aug 10, 07:56
Re: Fieschlastiger CCC

Habt ihr das gewusst: Die Schweizer Landeshymne  besingt versteckt in Bildern die vier Himmelsrichtungen, die faszinierenden Grenzregionen des Alpenlandes Schweiz. Wie läuft das im Schweizer Streckenbewerb? 

Fanas, Fiesch, Fiesch, Fanas - mit wenigen Ausnahmen, Niesen, Motta Naluns.

Am Startplatz in Fiesch macht sich ein gewisser Wallis-Überdruss bemerkbar.

 

Etliche Piloten bekennen ihr Verlangen, was anderes in der Schweiz zu fliegen, Rangliste hin oder her. Dass das auch zu grossen Erfolgen führen kann, zeigen dieses Jahr Alex Meyer und allen voran Michi Müller mit seinen Juliflügen im Dreilländer-Eck Schweiz-Italien- Oesterreich. Claudio Vostis Dreiecke durchs Centovalli nach Norden und Süden sind etwas vom Schönsten, Eindrücklichsten und Anspruchsvollsten, was die Alpen zu bieten haben. Der Jura, was für ein Erlebnis, was für taktische Feinheiten, Flachland Zürich, Schaffhausen. Natürlich das Prättigau, Rheintal, Walensee. Die One- Wayflüge über einen Wendepunkt. Der Alpenhauptkamm wird zum Schauplatz des Geschehens unter dem Liegegurtzeug

 

Kann denn der Schweizer Weitenbewerb da beiseite stehen? Delta und Gleitschirm würden profitieren. Wenn die Weitenjäger das Land in Länge und Breite durchmessen, wächst der Breitensport, die sportliche Idee im Fliegen, die Auseinandersetzung an der Grenze des Machbaren, überall.

 

Wie müsste das aussehen? Es kann nicht sein, die gefährlichsten Wendepunkte auszureizen, immer wieder. Talwind und Lee als einzige Herausforderung für vier 300-Pünkter. Beim Fischen ist ein 25 cm-Egli so viel wert wie ein Meter-Hecht, Apfel und Birne sind da vergleichbar, auch im Fliegen?

Beat Millius
20. Aug 10, 09:26
Re: Fieschlastiger CCC

Martin, warum und weswegen soll etwas "dagegen getan" werden?

Beat Millius
20. Aug 10, 09:26
Re: Fieschlastiger CCC

Urs, nach deinen Beschreibungen im Thread, ist es also höchst gefährlich, wenn nicht gar kriminell, im Wallis zu fliegen! Umso schöner ist es, dich unter den schreibenden, sprich lebenden, zu sehen! Hast du dich doch in diesem Jahr mindestens 6 Mal (oder sind deine Flüge im XContest Fälschungen?) freiwillig in absolute Lebensgefahr begeben.

Beat Millius
20. Aug 10, 09:28
Re: Fieschlastiger CCC

Fiesch soll also diskriminiert werden! Urs Haari hat es zum wiederholten Male im SwissGlider geschrieben: Eine Fluggebietsbeschränkung muss her. Natürlich soll damit Fiesch abgestraft werden (siehe auch den Titel dieses Thread). Das Flugmekka Oberwallis gehört unbestritten zu den schönsten und besten Fluggebieten weltweit. Die Fluggruppe Aletsch unternimmt alles, um das Flugmekka Oberwallis (sprich Wallis) attraktiv zu machen und zu halten. Man denke an die vielen SHV-Wettkämpfe in den letzten Jahren, den Fiesch Eggishorn Cup mit Fr. 5500 Preisgeld, die Gratisrückfahrt ins Tal - gesponsert von den Käufern der Start- und Landeplatzkarten -, die Deltarampe, den politischen und rechtlichen Kampf um den Landeplatz, und und und... Und offensichtlich macht die Fluggruppe Aletsch ihre Arbeit nicht schlecht. Wie kommt es sonst, dass bald jeder Veranstalter einer Delta- oder Gleitschirm SM (teilweise gar ohne Rücksprache mit dem Club vor Ort zu nehmen) "frech" ins Programm schreibt "Verschiebeort: Fiesch"? Ist es da verwunderlich, dass das Fluggmekka Oberwallis zu den meist frequentierten Gebieten in den Alpen gehört? Logisch, dass dadurch auch sehr viele sehr gute CCC-Flüge resultieren. Für Piloten, die sich durch diesen Umstand in Vorteil fühlen, und sich ein schlechtes Gewissen machen, ist es doch einfach: Sie weichen freiwillig auf andere Gebiete aus, holen sich dort Erfahrungs- und Kenntnisvorsprung, fliegen mit der Zeit weiter als andere, und die Welt ist in Ordnung, das Gewissen beruhigt. Aber bitte verzichtet darauf, einzelne Gebiete via Sportreglement zu diskriminieren!

Beat Millius
20. Aug 10, 09:30
Re: Fieschlastiger CCC

Falls es zu den wirklich neuen Regelungen und Einschränkungen kommt, um den CCC „fairer“ zu machen, ich hätte da noch ein paar Vorschläge. Ich bin mir sicher, alle Argumente, die für eine Gebietsbeschränkung im CCC gelten, sind auch für meine Vorschläge gültig.

  1. Piloteneinschränkung: Piloten, und natürlich auch Pilotinnen, die PWC-Status haben, d.h., die in der Vergangenheit an mindestens einem PWC Durchgang am Start standen, sind vom CCC ausgeschlossen. Argumentation: Normalos, und die sind ja wohl in der Mehrzahl, wollen sich nicht mit Profis vergleichen.
  2. Ebenso dürfen Piloten, die ihr Geld hauptsächlich mit der freien Fliegerei verdienen, wie Fluglehrer, Importeure, Händler, Testpiloten etc., nicht am CCC teilnehmen. Argumentation siehe unter 1
  3. Gebietsbeschränkung: In Gebieten, in den ein offizieller SHV-Anlass wie Delta oder Gleitschirm SM, Ligafliegen, usw. stattgefunden hat, darf in den folgenden fünf Jahren kein weiterer SHV-Anlass stattfinden. Argumentation: Sonst werden ja wieder einzelne Gebiete bevorzugt, und das soll ja anscheinend vermieden werden.
  4. ...es gibt bestimmt noch weitere Be- und Einschränkungsmöglichkeiten. Es lebe die freie Fliegerei
Stefan Kaufmann
20. Aug 10, 18:51
Re: Fieschlastiger CCC

Meiner Meinung nach ist die Regionen-Diskussion überfällig. Es ist höchste Zeit, den CCC wieder vielseitiger und damit attraktiver zu machen. Piloten, die ihr Können in mehreren Fluggebieten unter Beweis stellen, auch mal etwas Neues probieren und nicht einfach auf den üblichen Flugautobahnen ihre Kilometer abspulen, sollen in Zukunft auch punktemässig belohnt werden. Vielseitigkeit, Kreativität und Pioniergeist sollen belohnt und gefördert werden.

Bei Vorhaben wie diesem hier stellen sich immer dieselben grundsätzlichen Fragen:

  1. Will man eine Änderung durch Anreize (z.B. extra Punktefaktor) oder durch Regeln („Jeder Pilot muss…“) erreichen?
  2. Welche Kriterien muss ein Anreizsystem resp. eine Regel erfüllen?
  3. Wie könnten solche Anreize oder Regeln konkret aussehen?

 Hier mein Beitrag zur Diskussion:

  1. Gleitschirmfliegen ist Freiheit pur. Alles, was diese Freiheit mindert, sollten wir vermeiden. Fixe, harte Regeln passen darum meiner Meinung nach nicht zu unserem Sport. Wir sollten diejenigen mit Extrapunkten belohnen, die diese Freiheit leben und auch an unkonventionellen Orten, kreative und schöne Flüge realisieren.
  2. Ein neues Punktesystem muss meiner Meinung nach transparent, einfach und möglichst fair sein: Alle müssen verstehen, wie sie zu den Extrapunkten kommen und das System soll möglichst keine unsportlichen Tricks (wie z.B. Jojo-Flüge) zulassen. Dieser Spagat zwischen einer einfachen und doch fairen Lösung ist wahrscheinlich die grösste Herausforderung.
  3. Natürlich habe ich mir ansatzweise bereits darüber Gedanken gemacht, wie ein derartiges System aussehen könnte: Man könnte zum Beispiel die Startregionen geografisch (wie Kantone) definieren. Je nachdem, in wie vielen unterschiedlichen Regionen ein Pilot gestartet ist, würde er mit mehr oder weniger Zusatzpunkten belohnt. Mit der IT von heute liessen sich auch differenziertere Systeme realisieren. Mit den 4 Startpunkten könnte man beispielsweise ein virtuelles Viereck erstellen. Je grösser die Fläche dieses Vierecks, desto grösser der Zusatzfaktor…

Aber eigentlich gehe ich hier bereits etwas weit. Ich denke, eine derart detaillierte Diskussion macht zu einem späteren Zeitpunkt mehr Sinn.

Ich hätte da auch noch eine Frage: Meines Wissens gab es bereits früher eine Regionen-Regel. Leider habe ich dazu nichts gefunden. Kann uns jemand aufklären, wie diese früher funktioniert hat?

Zum Schuss noch ganz kurz zu meiner Person: Ich fliege seit 15 Jahren mit meinem Fun&Safty Flügel, bin ein klassischer Sonntagsflieger ;-) und sammle seit 6 Jahren CCC-Punkte für den Gleitschirmclub Luzern. Mein Motto: Immer schön einen Schritt nach dem anderen resp. einen Schlauch nach dem anderen.

Stefan Kaufmann, SHV 30966

Curdin Roner
21. Aug 10, 07:33
Re: Fieschlastiger CCC

Es gibt Piloten die relativ ortsgebunden sind ( z.B. ich als Landwirt).

Ich hoffe doch dass schlussendlich alle Flüge im selben Gebiet zählen können und wenn, dann eine Lösung mit Punktezuschlag bzw. Abzug gefunden wird.

Im Prinzip finde ich die heutige Bewertung nicht schlecht, was fehlt ist eine Funktion im Xconest die gewisse Gebiete ausblenden kann, so könnte man einfacher schauen was sonst noch geflogen wurde ( Fanas im Mai, Fiesch im Sommer etc.)

salüds curdin

Philipp Steinger
22. Aug 10, 19:17
Re: Fieschlastiger CCC

Hallo Zäme,

ich hoffe ebenfalls, dass sich am Reglement etwas ändert. Natürlich wäre eine Fluggebietsbeschränkung interessant jedoch vermutlich nur sehr schwierig realisierbar. 

Aus meiner Sicht sollte keine Fluggebietsbeschränkung gemacht werden. Ich denke dies würde leider zu grossem Unverständnis führen (Siehe Kommentar Beat) . Ich mache euch einen Vorschlag wie man trotzdem den XContest bestimmenden Fluggebiete etwas den Wind aus den Segeln nehmen könnte. Ich stelle mir das Ganze so vor.

1.

Es zählen pro Saison nur noch 3 Flüge. 

2. 

3 Flüge = 3 x unterschiedliche Flugaufgaben.

Das heisst es muss geflogen werden:

bps: 1 x FAI Dreieck  

bsp: 1 x Freiestrecke, gerade mit Start.- und Endpunkt 

bsp: 1 x Ziel- Rück

 

Die Faktoren der Flugaufgaben wären identisch. Warum nur noch drei Flüge?

Ich denke dies würde Piloten zugute kommen welche nicht wie die meisten TopCracks einfach an einem Hammertag kurzfristig frei nehmen können. Zudem reichen meiner Meinung nach drei Flüge absolut um ein eine Leistung zu beurteilen.

Mit meinem Vorschlag dürften also alle Flüge von gleichen Fluggebiet gemacht werden. Jeder ambitionierte Streckenflieger weiss, dass beispielsweise eine weite freie Strecke oder ein Zielrück Flug nicht nur von Fiesch realisierbar ist. Meine Lösung ist sicher nicht die radikalste. Ich denke meine Variante würde innovative Flüge fördern und auch andere Fluggebiete bekämen wieder eine reelle Chance als Ausgangspunkt für weite Strecken. Ich bin gespannt was ihr darüber denkt.

Happy Landing!

Philipp Steinger

 

Ammann Daniel
28. Aug 10, 11:19
Re: Fieschlastiger CCC

 

Ammann Daniel
28. Aug 10, 11:20
Re: Fieschlastiger CCC

Ja, es ist in der Tat so, dass am Ende der Saison noch die Flüge ab Fiesch, und Fanas (wer das Glück hatte an einem potentiellen Tag eine Bergfahrt zu reservieren) in der Wertung bleiben.

 

Auf diesen beiden Rennbahnen schön zu punkten ist gegenüber den anderen Gebieten (Tessin / Voralpen / Mittelland / Jura) schlicht viel einfacher!

 

PS: Lieber Beat, nur damit du gar nicht erst ein Feuerwerk auf mich zünden musst; ich komme immer gerne nach Fiesch, das werde ich auch in Zukunft tun! ;-)

 

 

Nun zum CCC als solches.

Der CCC soll ein Wettbewerb sein (...und nicht ein Flugbuch von einzelnen Piloten). Dabei will ich mich mit anderen Piloten messen, nach Möglichkeit von diesen lernen und mich dadurch fliegerisch verbessern. Ausgeschlossen vom Wettbewerb auf Grund seiner Fähigkeiten soll dabei niemand werden, schon gar nicht die wettbewerbserfahrenen Piloten.

 

Zu überlegen wäre eine untere Eingabegrenze für Flüge kürzer 30km, diese füllen nur den Server mit Daten und weisen nach meiner Auffassung keinerlei sportlichen Wert auf.

 

Auch Jojo- Flüge(Flug über x-Wendepunkte) dürften von mir aus, aus der Wertung gestrichen  werden. Solche Füge sind für einen Lauf eines Wettbewerbs (SM etc.) sicher geeignet, im CCC aber sportlich ohne Wert.

 

Konkrete Vorschläge:

Aufstocken vom Wettbewerb auf 6 Flüge (wie im internationalen OLC)

 

Die weitesten zwei Flüge ab demselben Startplatz (Radius 20km) zählen wie bis anhin.

Weitere Flüge ab demselben Startplatz (Radius 20km) werden wie bis anhin bewertet, werden jedoch mit einem Reduktionsfaktor belegt. (z.B.: 3 Flug = 0.9 / 4 Flug = 0.8 / 5 Flug = 0.7 / 6 Flug = 0.6)

 

@bientot

Daniel Ammann SHV 14401

Bernhard Fuhrer
30. Aug 10, 20:38
Re: Fieschlastiger CCC

Fiesch ist eines der schönsten Fluggebiete der Welt und wettertechnisch eines der zuverlässigsten der Schweiz. Der Klub von Fiesch hat insbesondere für die "Leistungs"-Fliegerei immer wieder Grosses geleistet - wofür sicher alle Piloten sehr dankbar sind und  - wie ich - immer wieder gerne nach Fiesch kommen. Nur sind wir Piloten halt ein Wenig verwöhnt und lieben die Abwechslung. Ich mag es deshalb nicht, wenn ich an einem guten Tag vor der Wahl stehe, Fanas/Fiesch oder etwas Neues - sprich: willst du punkten oder ein neues Erlebnis? Ich will beides! Hierbei meine ich mit "etwas Neues" nicht, dass ich das Standard-Wallis-Dreieck nie mehr fliegen will - nur will ich dies nicht 4 mal im gleichen Jahr tun, zumal ich persönlich dazu wahrscheinlich mehr als 4 Anläufe brauche ;)...Aus diesem Wunsch eine Abstrafung Fieschs abzuleiten, finde ich ein bisschen weit hergeholt....

Gute Regeln zur Aenderung dieser Situation zu finden, ist allerdings nicht ganz einfach:

Eine Regelung mit Vier Regionen hat den Nachteil, dass man sehr weit reisen muss, und man bei Gebieten mit mehreren verschiedenen "Standard-Flügen",  einen davon verliert...

Verlangt man nur 3 oder 2 Regionen, muss man mind. ein Mal nach Fanas, was mit der dortigen Transportmöglichkeit unmöglich fair ablaufen kann...

Eine Lösung mit Starten in Kilometerzonen halte ich für wenig praktisch und wird sicher irgendwie umgangen...

Bei den meisten Piloten sind die Punkte bringenden Flüge nur Dreiecke. Wer gewinnen will fliegt also Dreiecke. Dem zu Folge reicht es eigentlich aus, wenn man die "Gebiets"-Regel auf die Dreiecke beschränkt - alle anderen sind wie gehabt. Falls dies dazu führen sollte, dass wieder viel mehr One-Way geflogen wird, freuen wir uns erst mal drüber und wenn dann alle nur noch Fiesch Landeck+ fliegen, sind wir dann frei die Regeln nochmals zu ändern...

Der Fuhrersche Vorschlag lautet nun wie folgt:
Es zählt jeweils nur ein "Standard"-Dreieck" voll (egal ob flach oder FAI). Wiederholungen zählen nur noch Faktor 1. Ob ein Dreieck eine Wiederholung ist, scheint mir, in den meisten Fällen klar. Im Zweifelsfall entscheidet der Auswerter und wenn der Pilot nicht einverstanden ist kann er es 2 Mal pro Saison an eine Jury weiterziehen...

Thomas Stivanello
31. Aug 10, 00:18
Re: Fieschlastiger CCC

Sorry die lange Abhandlung, aber es gilt die Streckenflug-Philosphie zu ändern ;-)

 

1. Versachlichung der Diskussion

 

Ich bin doch sehr erstaunt darüber, dass ein Vertreter eines Startberges an dieser Stelle (mit der Manier einer Tränendrüserischen-Diskriminierungs-Werbetrommel) eine Infrastruktur (Start- und Landeplatz in Fiesch) mit dem XC-Potenzial eines Fluggebietes  - wohlverstanden einer geographischen Gegebenheit - zu vergleichen versucht. Dass die Aufrechterhaltung solcher Infrastrukturen – speziell in Fiesch – durchaus mit Investitionen und Problemen verbunden sein kann, das will ich hier auch nicht bestreiten und bin sehr dankbar dafür. Nur ist das eine völlig andere Diskussion und hat mit der gegebenen Polemik nichts, aber auch nicht im Geringsten, etwas zu tun. Wer sich aber gegen die Weiterentwicklung der Streckenfliegerei mit der Parole der Diskriminierung wehrt und gleichzeitig die Ausschliessung grösserer Pilotengruppen (was an Diskriminierung kaum zu überbieten ist!) als Lösungsansatz in Erwägung zieht, dem kann durchaus ein Mangel an Reflektionsvermögen vorgeworfen werden. In welcher (sportlichen) Lächerlichkeit würde ein Eggishorn-Cup verkommen, wären da nicht die Leistungen von sehr Leistungsorientierter Piloten? Wie kann man die Wirkung von Top-Leistungen ignorieren/in Frage stellen und gleichzeitig „Normalos“ in ihren Streckenflugambitionen fördern? Ein Widerspruch sondergleichen, unterstrichen mit der unverkennbaren (und eher peinlichen) Angst davor „Kunden“ zu verlieren. Weiter empfinde ich es als Anmassung ein Fluggebiet als „Schönstes“ und „Bestes“ zu Proklamieren und im gleichen Atemzug jegliche, durchaus konstruktive Kritik von z.T. namhaften Piloten ins lächerliche zu ziehen.

Es geht hier um die Bewertung von Streckenflugleistungen. Und um nichts anderes....

 

2. Definition Streckenflugleistung:

Hier liegt das Problem. Es wäre für die Streckenfliegerei durchaus eine Chance endlich einzusehen, dass die Leistung nicht (mehr) nur anhand von erreichten Kilometer gezählt werden dürfte. Diesbezüglich hat eine erste Korrektur, in Form von Streckenflugaufgaben (flaches-, FAI-Dreieck, u.s.w.) schon vor Längerem stattgefunden. Wie die Erfahrung nun aber zeigt, führte dies keineswegs zu einem kreativeren, breitgefächerten und dadurch ev. auch interessanteren Wettkampf.

Was aber dann?

Meiner Meinung nach gibt es einen gewichtigen Faktor, welcher die Leistung eines Fluges markant mitbewertet. Und zwar ist dies das geographisch-meteorologische bedingte Streckenflugpotenzial (SFP), welches ein Fluggebiet auszeichnet. Wer bestreitet, dass die geographische  Lage, die „durchschnittliche“ Arbeitshöhe, die „durchschnittliche“ Geländehöhe, die „durchschnittliche“ Basishöhe (und noch manches mehr) das SFP eines Gebietes mitbestimmt, wird nie an einem interessanteren XC Wettkampf Interesse haben. Je schlechter das durchschnittliche SFP eines Gebietes ist, umso anspruchsvoller ist es eine (weite) Strecke zu fliegen. Ein kleines Beispiel hierzu. „Im Schnitt“ ist es deutlich schwieriger im Jura ein 130km Dreieck zu fliegen als im Wallis. Den Grad an Antizipation, Geduld, Feingefühl für Thermik und Wolken, Arbeitshöhe, Windeinfluss, Thermikstärke und nicht zuletzt das eingehen von taktischen Risiken mit der Gefahr des vorzeitigen Absaufens, ist mit einem 130 km Dreieck im Wallis in keinster Weise zu vergleichen (kommt hinzu, dass sich ein Pilot noch in Saas Tal blasen lassen kann, dort landet und sein Dreieck auf ein FAI upgegradet weiss). Für viele Piloten gilt heute ein 100 – 130 km Dreieck im Wallis als abgebrochener Flugtag mit einer „Schatz-ich-bin-zu-Hause-zum-Nachtessen-Garantie“, während in den Voralpen, im Jura, wie im Flachland dieselbe Distanz (ich schreibe extra nicht Leistung) „im Schnitt“ wesentlich härter zu erfliegen ist.

Wollen wir künftig interessantere XC-Flüge sehen und/oder selber erfliegen, müssen wir uns davon verabschieden dass geflogene Kilometer = Leistung ist. Leistung ist: erflogene Kilometer + Flugaufgabe und kombiniert mit dem herrschenden SFP eines Gebietes. Klar ist dabei, dass das Wetter die grosse Unbekannte bleibt. Dies ist auch der Grund warum ich alle „Durchschnittsbegriffe“ mit Anführungs- und Schlusszeichen versehen habe. In jedem Gebiet können im Verlauf der Saison mal „ausserordentliche“ Bedingungen herrschen. Doch bin ich der Meinung, dass es uns die Erfahrung und die Unmenge an Daten der vergangenen Jahren, nun erlauben sollte die verschiedenen, häufig frequentierten Fluggebiete mit möglichen SFP-Faktoren zu versehen. Ziel dabei sollte sein, dass ein Pilot am Tag X mit dem Entscheid nicht in ein Punktelieferantengebiet fliegen zu gehen, auch gleichzeitig bereit sein MUSS, trotz einer herausragender Leistung (nach meiner Definition), auf unverhältnismässig viele XC-Punkte zu verzichten.

 

 

3. Fluggebietsbeschränkung vs. Fluggebietsbelohnung?

 

3.1 Be- und Einschränkungen – jeglicher Art - von Fluggebieten, Startplätzen und Anzahl Flüge sind problematisch:

 

-        Die „Wir-werden-diskriminiert-und-lang-lebe-die-Freiheit-Fraktion“ erhält tatsächlich Nahrung.

-        Flugleistungen werden ab Mitte bis Ende Saison nicht mehr gerecht Entlöhnt > wo bleibt da noch die Motivation?

-        lange Reisen werden unumgänglich

-        es könnte ein „Zwang“ entstehen in ein Fluggebiet gehen zu MÜSSEN > so wird auch bei fragwürdigen Bedingungen gestartet mit dem Wissen, dass es in einem anderen Gebiet sehrwahrscheinlich „besser“, oder zumindest weniger gefährlich, wäre.

 

3.2 Fluggebietsbelohnung

 

Um ambitioniert(er) in ein Gebiet streckenfliegen zu gehen, das ein deutlich geringeres SFP aufweist, müsste man einem Reiz, sprich einer Belohnung, folgen können. Wenn der Pilot vormittags startet, müsste er wissen: ich werde für den Flug/die Leistung bewertet des „im-Schnitt-an-dieser-Stelle-Möglichen“, sprich: anhand des vorherrschenden SFP. Nicht nur die Flüge innerhalb eines solchen Gebietes werden so belohnt, sondern auch das kreative Element beim erfliegen mehrer solcher Gebiete. Wie cool wäre die Vorstellung, wenn z.B. Flüge ab Fiesch, die in den Abendstunden noch Richtung Entlebuch, Innerschweiz, oder sonst in Richtung Norden gehen, auch entsprechend belohnt würden. One-Way Flüge den Voralpen entlang erhalten wieder einen streckenfliegerischen Wert. Manch ein Jurapilot würde so am Abend noch versuchen über das Flachland zu fliegen, Saleve-Flüge erhalten endlich Annerkennung auch mit Punkten. Der Üetliberg wäre plötzlich für den einen oder anderen Nichtflachländer eine Reise wert. Und nicht zuletzt, versucht man vielleicht wieder einmal vom Hausberg aus, etwas „Neues“ zu entdecken.

Weitere Vorteile sehe ich darin, dass frühmorgentliche Gebietsentscheidungen wieder „saisongerechter“ und „meteogerechter“ werden (die Punktejagt in den letzten Jahren führte hie und da zur Unterschätzung von Luftdruckunterschieden). Kein Fluggebiet und keine Infrastruktur wird so anzahl- und saisonbedingt diffamiert. Es könnte der Groove, der in den sogenannten Hammergebieten genauso Spass macht, aufrechterhalten bleiben. Aber vielleicht könnte der eine oder andere Pilot dazu bewogen werden, mit dem Reiz des SFP-Bonuses, den Blinker mal in andere Richtungen zu setzen und/oder seine Fiesch und Fanas Quote auf dem XC-Server ein wenig zu reduzieren.

 

4. Vorschlag

 

  1. Flüge werten wie bis anhin
  2. den Flug anschliessend mit einem SFP-Layer bedecken
  3. der berechnet genau in welchem SFP-Gebiet wie viel Strecke geflogen wurde
  4. mit entsprechenden Faktoren „belohnen“
  5. Wertschätzung „echter“ Leistung

 

Mögliche Gebiete und Faktoren (erachte ich als Diskussionsgrundlage)

 

  1. „Rennbahngebiete“                  F 1
  2. Hochalpiner Bereich (verschiedene Übergänge im Wallis, BeO und Surselva                 F 1.1
  3. Alpin (ev. BeO, Glarnerland, Alpstein)                   F 1.3
  4. Voralpin                 (nördliche „Alpingebiete)                                  F 1.4
  5. Jura                                                   F 1.5
  6. Flachland                                  F 2

 

 

Cu in the Air

 

Thomas Stivanello

Marcel Dettling
1. Sep 10, 16:59
Re: Fieschlastiger CCC

Zuerst: ich bin im CCC nicht mehr aktiv dabei. Dafür gibt es verschiedene Gründe, einer davon ist aber ganz sicher, dass ich keine Lust mehr habe, immer wieder das mir bestens bekannte Fiescher Dreieck zu fliegen, und mir auch die Zeit nicht nehmen will, jedes Mal bei guten Lagen an die entsprechenden Hotspots zu reisen. Andererseits kann ich so viele spannende und herausfordernde Flüge machen wie ich will, und eigentlich kann das ja jeder. Man erscheint dann halt in keiner (oder nicht vorne in der) Rangliste... das bringt vielleicht zuerst einige Entzugserscheinungen, geht aber bald völlig problemlos ;-)

 

Trotzdem verfolge ich die Diskussion hier mit Interesse. Ich denke, alle Vorschläge, die eine gebietsweise Einschränkung verlangen, werden chancenlos sein (zu viel Opposition wg. Diskriminierung, etc.). Alles, was auf Faktoren (wie Daniel, Thomas, ... vorschlagen) beruht, welche für Gerechtigkeit sorgen sollen, wird als zu kompliziert abgeschmettert werden. Zudem werden die Faktoren tatsächlich nie fair sein, bzw. es wird sich immer jener Flug finden lassen, wo es am einfachsten Punkte gibt - und das wird dann die Nische sein, die alle besetzen (müssen), die vorne dabei sein wollen.

 

Der in meinem Augen einzige, wirklich praxistaugliche und umsetzbare Vorschlag scheint mir jener von Philipp zu sein, dem ich hiermit als nicht Aktiver meine volle Zustimmung gebe. Er ist einfach, glasklar und in keiner Weise diskriminierend. Trotzdem sorgt er für mehr Abwechslung und Spannung.

 

Das einzige, was es zu bedenken gilt: mit jeder Segmentierung, welcher Art auch immer, steigt der Aufwand für jene, die vorne dabei sein wollen. Selbst bei Philipps Vorschlag muss man ein gutes FAI, einen guten Zielrück und einen guten Oneway haben. D.h., es muss auf 3 Ebenen, u.U. an 3 verschiedenen Startbergen für die verschiedenen Aufgaben "optimiert" und mehrfach versucht werden. Wenn man einfach 4 beliebige, gute (Fiesch/Fanas-)Flüge eingeben kann, ist der Aufwand kleiner.

 

Was vielleicht auch hilfreich sein könnte: im Online-Contest eine Art Originalitätsrangliste einführen. Z.B. einfach ein Kästchen bei jedem Flug, wo jeder Betrachter 1x ankreuzen kann "toller/origineller Flug" und man dann die Möglichkeit hätte, sich die Flüge mit den meisten solchen Klicks anzeigen zu lassen - das wäre eine Möglichkeit, dass ein 60km Flachland-"Weizen" nicht in der Fiescher 100km-"Spreu" völlig untergeht. Somit könnte man auch mit kurzen, aber originellen und schwierigen Flügen ein Publikumsheld werden. 

 

 

Thomas Stivanello
1. Sep 10, 19:44
Re: Fieschlastiger CCC

Ich habe mir Philipp’s Vorschlag auch genau angesehen und fand seine Überlegungen eigentlich sehr gut. Und dennoch befürchte ich, dass dieser Vorschlag einen ambitionierten Piloten (es muss nicht der Top-Pilot sein) wiederum vor allem in die „besten“ Gebiete zieht, um seine Flüge aufzuwerten. Wenn’s dann nichts wird mit dem FAI, so fliesst zumindest der Ziel- Rückflug in der Wertung und kommt gegen Ende des Hochs noch der Wind auf, ist man(n und Frau) auch noch am richtigen Ort. So gesehen zweifle ich daran, dass der Contest auf diesem Weg spannender würde. Einzig dass jeder Pilot dann ein Ziel-Rück und einen One-Way-Flug in der Wertung hat. Aber ob diese dann nicht auch „nur“ in Fanas und Fiesch stattfinden werden?

Mir fehlt bei den meisten Vorschlägen ein mutiges, neues und kreatives Element. Mir fehlt dabei, dass der Pilot, der nun mal wirklich nicht in diese Gebiete gehen kann (aber ev. ganz wacker um die Club-Wertung mitfliegt) für „gute“ Flüge (an seinem Hausberg) belohnt wird. Mir fehlt bei den meisten Vorschlägen einen wirklichen Reiz den Tagesgang (vielleicht einen Unerwarteten?) kreativ auszunutzen und für den auch Punktetechnisch belohnt zu werden. Klar ist es eine Utopie, dass die Streckenfliegerei allen (problematischen) Punkten jemals gerecht werden kann. Und dennoch fände ich es für den Contest bereichernd, dieses Fokussieren auf zwei Fluggebiete zu entschärfen.

 

Wäre es wirklich so kompliziert – ich beschränke mich hier halt mal auf meinen Vorschlag und die Schweiz – unseren Luftraum in fünf bis acht verschiedene Flugpotenzial-Gebiete zu Teilen und am Schluss der heutigen Wertung noch eine Malrechnung durchzuführen? An dieser Stelle wäre sicher ein Statement eines Fachmannes, einer Fachfrau gefragt, der sich über die technische Realisierbarkeit, die mögliche Verhandelbarkeit und den damit verbunden Aufwand äussern würde.....wäre spannend.

 

Übrigens finde ich den Vorschlag, mit dem „gefällt mir“- Button, Weltklasse ;-)

 

Cu in the air...

Stefan Kaufmann
1. Sep 10, 22:32
Re: Fieschlastiger CCC

Hier mein Feedback zu den Vorschlägen...

Philipps Vorschlag: nur 3 Flüge (FAI, Dreieck, Freie Strecke)
Ich sehe das ähnlich wie Thomas: Eigentlich eine gute und einfache Idee, die den CCC sicher neue Impulse geben würde… Leider würde es an der jetzigen Situation nichts ändern und die Reduktion auf 3 Flüge würde die Spitze noch enger machen.

Daniels Vorschlag: Reduktionsfaktor bei mehr als 2 Flügen im selben Gebiet
Grundsätzlich gute und einfache Regel. Man müsste sich jedoch überlegen, wie die Regel genau aussehen müsste, sodass sie nicht „unsportlich“ benutzt werden kann. Und wenn wir den „Reduktionsfaktor“ noch in einen „Zusatzfaktor“ (wir wollen ja niemanden bestrafen, oder? ;-) umwandeln könnten, würde das bei den Leuten sicher besser ankommen.

Bernhards Vorschlag: 2test Dreieck im selben Gebiet nur Faktor 1.0
Das mit den 3ecken stimmt und die abgeleitete Regel macht wirklich Sinn. Man müsste einfach klar definieren, was eine Wiederholung ist. Wenn man das sauber und transparent hinkriegen würde, wäre das eine sehr gute Idee. Was ich nicht sehe, ist dass die Auswerter resp. eine Jury darüber entscheidet, was eine Wiederholung ist. Das ist (von diesen Leuten) zuviel verlangt und artet in „politischen“ Spielchen und „juristischen“ Grabenkämpfen aus…

Thomas Vorschlag: 6 Gebiete mit unterschiedlichen Faktoren
Wahrscheinlich die differenzierteste Betrachtungsweise. Die Regel wäre sportlich wahrscheinlich am fairsten (auch wenn im Festlegen der Faktoren noch sehr viel Konfliktpotential steckt) jedoch eher kompliziert. Die EDV technische Umsetzung wäre von mir aus gesehen keine grosse Sache, die (mathematische?) Herleitung der Faktoren dann eher schon… PS: Dein Punkt 1) und 2) gefällt mir sehr gut!

Marcels Vorschlag: Originalitätsrangliste über “Like Button“
Super Idee und einfach umsetzbar. Sollte man sofort den Leuten vom xcontest als neue Funktion in Auftrag geben! (gleich neben der Kommentarfunktion; nur für registrierte Benutzer; eine Stimme pro Flugtag...).
Du schreibst: „Alles, was auf Faktoren beruht, welche für Gerechtigkeit sorgen sollen, wird als zu kompliziert abgeschmettert werden.“ Da gebe ich Dir leider Recht. Der Spagat zwischen einer einfachen und doch fairen Lösung ist wahrscheinlich die grösste Herausforderung. Du schreibst weiter: „Zudem werden die Faktoren tatsächlich nie fair sein, bzw. es wird sich immer jener Flug finden lassen, wo es am einfachsten Punkte gibt - und das wird dann die Nische sein, die alle besetzen (müssen), die vorne dabei sein wollen.“ Auch hier gebe ich Dir Recht. Nur sollen wir den Versuch, den CCC gerechter und attraktiver zu machen, von vornherein bleiben lassen, nur weil wir jetzt bereits wissen, dass es DIE gerechte Regel resp. Lösung nicht gibt?

 

Zum Schluss noch eine neue Idee:
Wäre es nicht sinnvoll, eine neue Regionenregel versuchsmässig als zusätzliche xcontest Ranking-Kategorie "laufen" zu lassen? So gäbe es neben „PG Fun and Safety“, „PG Tandem“, „PG 50plus“ etc. auch eine Kategorie „PG Pioneer“ oder „PG Diversity“. Wenn man damit die ersten Erfahrungen gemacht hat, könnte dann der zweite Schritt folgen…

 

Stefan :-)

Philipp Steinger
4. Sep 10, 14:36
Re: Fieschlastiger CCC

Salü Zäme

 

Vielen Dank für eure konstruktiven Rückmeldungen zu meinem Vorschlag. Stivi und Stefan vermuten, dass sich bei meiner Variante womöglich betreffend innovative Flüge nicht viel ändern wird. Ich gebe zu, ich kann dies gewissermassen nachvollziehen. Gutmöglich, dass dann halt der „Otto Normalpilot“ weiterhin Bsp. Fiesch als Startpunkt für alle seine Flüge wählt. Trotzdem glaube ich, dass mit meinem Vorschlag vermehrt innovative Flüge in der Wertung auftauchen würden. Aber radikal ist mein Vorschlag sicher nicht- damit bin ich einverstanden.

 

Zu euren Vorschlägen:

 

Vorschlag Thomas Stivanello

Ich finde deinen Vorschlag mit dem SFP Faktor sehr interessant. Tolle Idee! Vermutlich ist dein Vorschlag aufwändig zu realisieren/programmieren. Da wir aber alle eine teure Sportlizenz zahlen sollte die Finanzierung ja gewährleistet sein ;-). Ich denke was wir in der Grundsatz Diskussion auch noch beachten sollten ist ob wir zukünftig XContest international tauglich sein wollen. Wenn ja dann frage ich mich wie die „NEUE“ Schweizer XC Wertung mit der Wertung des XC international harmonieren soll. Was Flugaufgaben anbelangt können dann nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden. Dies noch als kleiner Denkanstoss…

 

Vorschlag Bernhard Furrer

Der Vorschlag mit dem Faktor 1.0 für jede wiederholte Flugaufgabe finde ich sehr gut. Man müsste jedoch etwas konkreter werden was die genaue Definition anbelangt. Ich mache euch abschliessend meines Kommentars noch einen eigenen weiteren Vorschlag inspiriert durch Bernhards/Daniels Vorschlag.

 

Vorschlag Stefan Kaufmann

„PG Pioneer“ oder „PG Diversity“- Wieso nicht, gute Idee. Diese Idee sehe ich eher als Zugabe. Wenn möglich sollte bereits auf die kommende Saison etwas Grundlegendes geändert werden.

 

Zu meinem zweiten Vorschlag:

 

1.)    Es zählen höchstens 4 Flüge

2.)    Nur der weiteste/punktestärkste Flug eines Fluggebietes zählt. Also nur ein Flug pro „Fluggebiet“. Radius Startplatz = 15km (Mehr Startplatzbegrenzung in km liegt meiner Meinung nach nicht drin da Schweiz zu klein)
Als Beispiel: Es können 100 FAI Dreiecke ab Fiesch geflogen werden jedoch zählt nur das weiteste/punktestärkste.

3.)    Um die „Freie Strecke“ zu fördern gilt Faktor 1.3

4.)    Jo-Jo Flüge werden nicht gezählt!!!

5.)    FAI Dreieck sollte zu 90% geschlossen werden um volle Punkte zu erhalten.

Die Rangierung wird dann vermutlich wie folgt aussehen
1 x FAI Fiesch
1 x FAI Fanas
1 x FAI Scoul ? :-)
1 x ???? Vielleicht ein 200 Flachland Flug mit Faktor 1.3 :-)

Der eine oder andere sagt jetzt vielleicht das sieht ja aus wie bei Michi Müller. Genau! Meiner Meinung nach darf es so aussehen J


So nun lasse ich mal den anderen den Vortritt. Es gibt sicher noch andere tolle Ideen…

See you Fippu

Beat Bregenzer
6. Sep 10, 08:43
Re: Fieschlastiger CCC

Hoi zäme

 

Ich möchte mich bei dieser interessanten Diskussion auch noch zu Wort melden und meinen Vorschlag präsentieren.

Und der sieht wie folgt aus:

 

Die Schweiz wird entsprechend dem Streckenflugpotenzial (SFP) in Zonen aufgeteilt.

Diese Zonen erhalten bestimmte Faktoren.

 

Ein Flug könnte dann so bewertet werden.

Ein Start in Fiesch gibt keine Startpunkte da der Flug in einem Gebiet gestartet wurde mit sehr hohem SFP. Jeder geflogene Km im Wallis (oder im Gebiet mit hohen SFP) wird mit Faktor 1.0 berechnet.

Führt der Flug in ein vermeintlich schwächeres Streckenfluggebiet, werden diese Km mit einem höheren Faktor berechnet. Auch die Landung in einem vermeintlichen schwächeren Gebiet soll noch einmal Bonuspunkte geben.

Umgekehrt dasselbe.

Startet ein Pilot am Zugerberg, erhält er Bonuspunkte für den Start in einem Gebiet mit niedrigem SFP. Die Km Richtung Osten werden mit einem hohen Faktor berechnet bis der Pilot zum Beispiel im Prättigau ist und sich somit nur noch im Faktor 1.0 Gebiet befindet. Die Landung in der Region soll dann keinen Bonus mehr geben.

Fai oder flache Dreiecke könnten dann noch mal mit Bonuspunkten belohnt werden.

 

Softwaremässig wäre das sicher einfach umzusetzen.

 

Eines ist für mich klar, sollte die Schweiz ein Extrazug fahren wird wohl der Internationale Vergleich nicht mehr möglich sein.

 

Gruess

 

Beat Bregenzer

Lukas Gantenbein
7. Sep 10, 22:40
Re: Fieschlastiger CCC

Hallo

 

Meine Vorschläge:

a) Kreisfläche im Goms, nur 2 FAI (bei 4 Wertungsflügen, 1 bei 3) mit Durchflug kommen in die Wertung.

b) 20% Regel erweitern

 

Ausführungen:

a) Dieser Kreis “blockiert“ den Durchflug des Goms. Nur noch 2 (bei 4 Wertungsflügen) Standart Fiesch FAI kommen in die Wertung. Diese Kreisfläche würde praktisch keine andere FAI behelligen.

b) Im Extremfall würde man auf den letzten Schenkel verzichten. Die breite Gebietsabdeckung des FAI bleibt erhalten. Rückenwindunterstützung wird immer noch reduziert. Die möglichen Flugaufgaben werden stark erweitert, innovative Routen sind möglich.

 

Was ich auch noch gut fände:

- Eine “Innovation Bewertung“

- 3 statt 4 Wertungsflügen. (Die Piloten haben mehr Freiraum, können auch Mal an einem guten Tag etwas ausprobieren)

 

Gruess

Lukas

Lukas Gantenbein
7. Sep 10, 23:10
Re: Fieschlastiger CCC
Sergio Waldmeier
9. Sep 10, 14:45
Re: Fieschlastiger CCC

Hallo Zusammen

Ich finde die Vorschläge alle durchauss interessant, die Frage ist was will man haben?

Mit dieser Frage habe ich mich mal etwas bei diversen xcontest-Piloten umgehört. Wenn man 100% leistungsmässige Fairness will, dann ist wohl Thomas sein Vorschlag am besten. Ich glaube jedoch, dass die Lösung in der Einfachheit leigt, vergessen wir nicht, dass nur ein kleiner Teil der xcontest Teilnehmer Leute sind, welche tief in der Materie drin sind. Viele wollen sich einfach mit anderen messen um zu sehen was an dem Tag wo möglich war. Wenn ich mich so bei den Piloten umhöre ist da einfach der Frust da, dass man halt an einem guten Sommertag mit einem super Jura Flug auf Seite 2 verschwindet und dieser Ende Jahr sowiso nichrts mehr wert ist. Die meissten wollen eine einfache Lösung welche einfach verhindert, dass man nur mit 4 Fiesch Flügen etwas bewegen kann. Ich habe mal einige xcontest Flüge der letzten Jahre unter die Lupe genommen und geschaut wie ich diese von der Schwierikeit und Kreativität einstufen würde. Aufgrund dessen habe ich folgenden Vorschlag:

Es gibt wie bereits erwähnt eine Einteilung in Gebiete, dabei würde ich dies relativ grob halten, z.B.:

- Region 1. Top Spots (Wallis, Bündnerland, ev. Engadin)

- Region 2. Voralpen (Berner Oberland, Tessin, Zentralschweiz )

- Region 3. Flachland, Jura, Ostschweiz

=> Dies könnte man relativ einfach als Layer über eine Schweizerkarte legen und so ist für jeden einfach ersichtbar wo welches Gebiet ist, denke das sollte Programmiertechnisch auch möglich sein

Es zählen weiterhin 4 Flüge, in der Region 3 mit dem niedrigsten Potenzial dürfen falls gewollt alle 4 Flüge stattfinden, in der Region 2 dürften 2 Flüge stattfinden, in der Region 1 auch 2 Flüge aber mit der Einschränkung dass es sich nicht um die gleiche Aufgabenart handeln darf (also nicht 2x FAI). Es muss mindestens 1 Flug in der Region 3 sein.

So könnte z.B. am Ende des Jahres die 4 Flüge wie folgt aussehen, 1xfai fanas, 1xone way fiesch, 1x Niesen dreieck, 1xJura one way

Das wäre nun ein gewisser Zwang in die Gebiete gehen zu müssen, ich sehe das zwar nicht als Problem, denn wenn ich sehe, dass an einem guten Wochenendtag auch 300 Piloten ins Wallis fahren können (teilweise von weit her) dann kann man die Anfahrt nicht als Argument nehmen. Um aber trotzdem nicht wie Curdin schreibt so gewissen Piloten welche etwas ortsgebunden sind die Möglichkeit der Teilnahme am xcontest zu nehmen wäre es auch möglich alle 4 flüge in einem Region1 Gebiet zu machen, einfach dann Flug 3&4 mit einem Faktor abzuschwächen, dieser muss so gross sein dass es sicht nicht trotzdem lohnt den einfachsten Weg einzuschlagen und seine 4 Flüge in Fiesch zu machen.

Mein Vorschlag hat also 3 Eckpfeiler, erstens Gebietseinteilung, dies erhöht die Vielfältigkeit, zweitens eine Fluganzahl und Aufgabenvielfalt in den Gebieten vorzuschreiben und drittesn trotzdem die Möglichkeit alle seine 4 Flüge vor der Haustür zu machen (wo auch immer die ist) einfach dann mit einer Punkteabschwächung

Mit dieser Lösung hat man zwar nicht die 100% Fairness was sportliche Leistung angeht (ein 100km Flug vom Üetli ist sicher eine sportlich höhere Leistung als 100km im Jura) aber man hätte eigentlich die meissten Bedürfniss welche momentan von den xc-Piloten laut werden abgedeckt und es wäre eine einfache, transparente Lösung die für jeden verständlich ist.

Nach einem Jahr könnte man dann Bilanz ziehen und an Orten oder Faktoren rumschrauben.

Noch ein kurzes Wort zum interantionalen Xcontest. Wie die meissten Piloten welche ich befragt habe gesagt haben wollen sie sich nicht prioritär international messen, denn man kann ja nicht einfach am Wochenende schnell auf Brasilien Flachlandfliegen gehen, und der Brasilien oder Südafrika Flachlandflug kann ja auch nicht wirklich mit dem Flug vom Zugerberg vergleichen werden.

Freue mich auf euer Feedback

Gruess sergio

Lukas Gantenbein
9. Sep 10, 20:34
Re: Fieschlastiger CCC

Xcontest ist ein Wettbewerb. Die Leistungen müssen vergleichbar sein, im Voraus und im Nachhinein. Die gemessene Leistung soll mit dem Fliegen zu tun haben. “Technische Planung“ soll so wenig wie möglich nötig sein. (Das sind Entscheide die mit dem Fliegen an sich nicht viel zu tun haben)

 

(“Technische Planung“: Wann muss ich umkehren um das FAI zu schliessen? Wo muss ich den WP setzen um das FAI zu optimieren? In welchen SFP Zonen muss ich fliegen um möglichst viele Punkte zu erhalten? Welche Fluggeometrie soll ich heute wählen?)

 

Dagegen:

Vorschlag mit 3 Fluggeometrien: Aufwandsteigerung (Siehe Argumente Dettling) Viel technische Planung nötig. Gebiete um solche Top Flüge zu realisieren sind auch eingeschränkt! Folglich geringe Verbesserungen bezgl Kreativität und Einbezug der “Randgebiete“.

 

Jojo Flüge zählen nicht: Jojo erlaubt sehr viel Kreativität, aber auch das Gegenteil. Zickzack auf einer Autobahn. Die Kreativität zu erhalten ist wichtiger.

 

Reduktionsfaktor gleicher Startplatz: Man kann von einem Startplatz auch verschiedene FAI fliegen. (Besser wäre Abwertung wiederholter FAI)

 

SFP Layer: Die Technische Planung würde viel zu wichtig und der Vergleich der Fliegerischen Leistung schwieriger. Diese Idee halte ich für absolut unpraktikabel.

 

FAI zu 90% schliessen: Der Grossteil der heutigen FAI ist 90% geschlossen das dient sicher nicht der kreativen Routenwahl. Ich bin für das Gegenteil.

 

 

Diskutabel:

Abwertung wiederholter FAI: Benötigt eine saubere rechnerische Lösung, sonst unpraktikabel.

 

Gebietseinteilung mit Fluganzahleinschränkung (Waldmeier): Finde ich einen guten Vorschlag. (Gebietseinteilung auch gut, aber warum ist die Ostschweiz in Region 3) Ich störe mich aber am Zwang irgendwo fliegen zu müssen. Auch steigt der Aufwand stark an. Deshalb bin ich dagegen.

Besser fände ich eine Faktorenaufwertung. In der Praxis sauber und fair zwischen Region 1 und 2 zu unterscheiden finde ich aber schwierig. Den Faktor im Flachland und im Jura aufzuwerten fände ich gut. Zum Bsp mit +0.4 je Geometrie. (180 Flach im Jura entspräche somit 205 FAI in den Bergen, 200 Flach 228 FAI)

Der Region 2 könnte mit vergrösserter 20% Regel Rechnung getragen werden.

 

Dafür:

Orginalitätsrangliste / Bewertungsmöglichkeit:

 

3 statt 4 Wertungsflüge:

 

Vergrösserte 20% Regel: Am liebsten würde ich sogar ganz auf den letzten Schenkel verzichten. (44% Regel) Auf diese Weise könnte man atemberaubende Flüge mit hoher Punktzahl verbinden. Die Schwierigkeit von One Way Flügen (Flug durch viele meteorologische Gebiete) würde mit der Schwierigkeit von FAI (grosse Abdeckung horizontal und vertikal, also Querung von Gebiergszügen) verknüpft. Durch das “Nicht Schliessen“ könnte man eine sehr grosses Gebiet abfliegen, was anspruchsvoll ist. Hingegen wäre es einfacher einen Flug in den Voralpen zu beginnen oder zu beenden. Schaut euch die Vorschläge an. Ich wette, dass es noch nie so einen spektakülären 176 Flug gegeben hat. (Durchaus realistisch, oder:-)

 

 

+235

http://www.paraglidingforum.com/xcplanner/?location=Vaduz&flightType=cfd3c&turnpoints=[[47.27923,9.44824],[46.39241,9.67896],[47.23822,10.94788]]&start=[47.26432,9.45374]

 

+176

http://www.paraglidingforum.com/xcplanner/?location=Vaduz&flightType=cfd3c&turnpoints=[[46.69843,7.86072],[46.88648,8.97858],[46.16271,9.43726]]&start=[46.69090,7.86346]

 

 

Sergio Waldmeier
9. Sep 10, 21:21
Re: Fieschlastiger CCC

Hallo Lukas

Naja Ostschweiz ist ein dehnbarer Begriff, ich denke da so an Ebenalp, hoher Kasten, etc. wenn ich die Flüge von dort anschaue sind diese vergleichbar mit z.B. Jura, sobald es weiter in die Alpen reingeht erhöht sich sofort das Potenzial. Eine genaue Gebietseinteilung wäre auch noch zu definieren und egal wie auch immer wir es definieren wird es nie 100% fair sein.

Ich denke dafür bräuchet es eine Arbeitsgruppe mit erfahrenen Streckenfliegern die in etwa die Potenziale der Gebiete abschätzen können.

Mit der Lösung dass ein starker Faktor gegen das 4fache befliegen eines Region 1 Gebietes wirkt denke ich ist auch gewährleistet, dass jeder da fliegen kann wo er will aber dies halt nicht so viele Punkte gibt wenn das immer in einem Region1 Gebiet ist.  

 

Der Bewertungsfaktor finde ich zwar persönlich gut aber ich glaube es könnte ein bisschen dahin gehen, dass Leute die eine grosse Lobby haben auch höher bewertet werden.

 

Gruess sergio  

Marcel Schmid
23. Sep 10, 11:12
Re: Fieschlastiger CCC

Also gleich mal vorneweg CCC fliegen ist und bleibt wohl „unfair“; da helfen auch alle noch so ausgefeilten Regelungen nicht weiter. Denn es kann ja nicht jeder gleich flexibel die guten Streckentage nutzen.

Wer sich unter möglichst fairen Bedingungen sportlich messen will, der soll doch einfach Swiss Cup fliegen, wo alle mit den gleichen Bedingungen und dem gleichen Fluggebiet zu recht kommen müssen.Interessant am CCC ist, wer wann wo welche Flüge zustande bringt und da bekommt ein „kleiner“ Flachlandflug manchmal ein grösseres „Bravo“ als ein 200km Dreieck im Wallis/Fanas.

Dass sich immer mehr Piloten über die erflogenen Punkte identifizieren / ihr Können bestätigen und somit halt nach Fanas/Fiesch pilgern ist schade für den „Was-wäre-wann-wo-möglich-gewesen-Überblick“, doch schliesslich ist es ja nur eine Frage, wie man die Tageswertung/Rangliste beurteilt.Wenn man die Kreativität der Startplätze und die Routenwahl in die Rangliste integrieren will, dann könnte man doch einen Bonusfaktor „Region“ einführen. Zum Beispiel:

Flachland

Jura

Voralpen/Tessin

Hochalpen

Kriterium für die Region wäre der Startplatz. Die Trennlinie Voralpen/Tessin zu Hochalpen müsste man definieren.

Für die nationale Wertung würde man dann wie bis anhin die Punkte addieren und am Schluss mit dem Bonusfaktor multiplizieren. Z.B. 1 wenn alle Flüge in der gleichen Region gemacht wurden, 1,2 / 1,3 / 1,4 je nach Anzahl Regionen.

Nein, das macht den CCC nicht fairer aber vielleicht würde die Rangliste spannender und am Jahresende hätte man vielleicht auch den kompletteren Gleitschirmpiloten als Gewinner gefunden.

Gruess Marcel

Roger Studer
27. Sep 10, 21:08
Re: Fieschlastiger CCC

hallo leute ,

ich hab gerade alle vorschläge hier gelesen und finde manche gut und andere ein bisschen weniger gut. .

ich bin auch der meinung das man eine änderung einführen muss damit mehr abwechslung in den ccc kommt. dabei sollte man das ccc fliegen so einfach halten wie möglich .damit bleibt es ein spass auf strecke zu gehen.je weniger regeln desto schwieriger wird es zu bescheissen;-)

 als erstes muss ich sagen, man kann es nicht allen recht machen.

ich bin nun mal so frech und mach hier meinen vorschlag der sich auf den ideen von fliegerkollegen welche hier schon geschrieben haben. 

anzahl flüge: würde ich persönlich bei vier lassen.

aufgaben: es wird nur nach kilometer bewertet mit ausnahme fai .

 

gebiet: ich würde 2 lienien ziehen und zwar eine am ganzen alpenkamm entlang der das wallis und das graubünden von der nordschweiz trennt. ne kleinere linie die das tessin abschneidet. somit haben wir so etwas wie einen fetten korridor in den alpen.

 

punkte: in diesem fetten korridor sollte meiner meinung nach für einen geflogenen kilometer 1 punkt geben.

in den beiden anderen gebieten (nordschweiz und tessin) für einen geflogenen kilometer 1,4 punkte geben.

fliegt der ccc pilot von einem gebiet ins andere wird der punktefaktor angeglichen.

zählen sollte nur die geflogenen kilometer. ist ein fai nicht bis zum startplatz zu ende geflogen so gilt der flug als bojenflug über 3 wendepunkte.somit werden piloten motiviert ihre fai dreieckebis ganz  zu ende zu fliegen und nicht zu landen sobald das dreieck mit der prozentregel schliesst.ein ganz  zu ende geflogenes  fai sollte dann  einen zuschlag von 0,25 punkten  in gebiet " rennstrecke" und 0,6 im anderen gebiet erhalten. 

viel spass beim rechnen.

ich denke das mit diesem system piloten neue routen versuchen werden . dabei werden flüge wie das fai von jan sterren im flachen ,das fai von chrigel das ins berneroberland ging oder der flug vom jura nach meiringen von adrian hachen wie auch das dreieck von claudio vosti wirklich die punktemässige anerkenung bekommen die sie verdienen ohne das fiesch irgendwelche einbussen hat .

 

vielen dank für eure zeit und wünsche allen eine gute zeit in der luft

 

Roger    

 

Urs Haari
7. Oct 10, 12:18
Re: Fieschlastiger CCC

Hallo Freunde
Bei all den kreative Vorschlägen sollten wir einen wesentlichen Punkt nicht unterschätzen: die Umsetzung. Bitte bedenkt, dass der Verband geschlagene 8 Monate dazu benötigte, um die Faktorkorrektur (Reglements Änderung 2009) für die Wertung der freien Strecke auf den Server zu bringen.

Hier mein Vorschlag:
Wir lassen alles beim Alten und führen zusätzlich eine neue Wertung ein.  Das heisst: Parallel zum bekannten Schweizer XContest läuft eine Wertung mit Gebietsvorgaben. Dabei verwenden wir die Struktur des bestehenden Luftraumes mit den zwei Zonen Alpen und Jura.  Der Jura (eigentlich Jura-Mitteland-Voralpen) bleibt so, wie in dieser Unterteilung. Die Alpen trennen wir zusätzlich in Alpen West und Alpen Ost, und zwar so: mit der Mittellinie der A9 Luftstrasse, im Gotthardgebiet. Als vierte Region kommt der Tessin hinzu.

Für diesen “kreativen OLC Cup“ wird pro Region ein Flug nach dem bestehenden Punktesystem in die Wertung aufgenommen. Es gelten also vier Flüge. Mein Vorschlag: die Tracks müssen jeweils mit 75% der geflogenen Distanz in der ausgewählten Region liegen.

Für diesen Cup schlage ich weiter vor, die Rangliste in die EN Klassen B, C, D und Open zu unterteilen.

Ich denke, der Zeitpunkt ist gekommen, dass der Verband die Initiative ergreifen und Geld in die Hand nehmen sollte. Eine produktive Arbeitsgruppe, die den Gebiets-Cup auf die Beine stellt.

Hasta pronto. Ich bin dann mal für vier Wochen in Argentinien...
Urs

Martin Scheel
19. Oct 10, 10:18
Vielbeflogene Streckenabschnitte tiefer bewerten

Ganz herzlichen Dank für euer Interesse am Thema und die rege Diskussion. Das Thema ist alt und es wurde schon lange nach einer Lösung
gesucht. Persönlich sähe ich in einer technischen High-End-Lösung eine Möglichkeit:

Vielbeflogene Streckenabschnitte tiefer bewerten

1) Definition von Mini-Streckenabschnitten (Trackpunkt zum nächsten, oder auch grössere Abschnitte, z.B. 1 km) und Analyse, wie häufig dieser Abschnitt beflogen wird: Wenn im Umkreis von 5km (Radius) keine andern Flüge gemacht werden, gibts den vollen Faktor.
1a) Je mehr Trackpunkte sonst noch im 5km Radius sind, desto tieferer Faktor wird angewendet.
1b) Je mehr Trackpunkte ähnlich langer Flüge sonst noch im 5km Radius sind, desto tieferer Faktor wird angewendet.

2) Vorjahr oder aktuell
2a) Man nimmt die Flüge des Vorjahres. Vorteil: Keine sich ändernde Punktzahl nach der Eingabe des Fluges.
2b) Die Rangliste wird ein Mal pro Woche morgens um 2 Uhr neu gerechnet (der Server dürfte flach liegen). Vorteil: Jahres-Hipes werden etwas egalisiert, was mir allerdings nicht so wichtig scheint.

Die Faktoren werden mit den Daten des Vorjahres ermitteln.

Vorteile:
- Grössere Sportlichkeit (wenig beflogene Fluggebiete mit originellen Flügen werden belohnt).
- "automatisch". Das heisst, dass keine Regionen diskriminiert werden, keine Regionalisierung nötig ist
- Keine willkürlichen und schwierigen Gebietseinteilungen.
- Originelle Flüge von Modestartplätzen aus (Fiesch/Fanas) bleiben hoch bewertet
- Mit 2b werden selbst Jahres-abhängige Hipes ein wenig egalisiert.
- Der Nachteil bei 2b: Der Pilot weiss zum Zeitpunkt der meisten Flüge nicht, wie hoch sein Flug in der Endrangliste bewertet wird.

Nun, wie gesagt: Technisch ist diese Lösung nicht einfach zu realisieren.

Thomas Kessler
23. Oct 10, 18:49
Re: Fieschlastiger CCC

Viele Vorschläge finde ich interessant. Sie wurden gegenseitig schon gut kommentiert und ergänzt. Hier noch ein paar weitere Gedanken, welche nach meiner Erfahrung zu mehr Flugspass, neuen Ideen und Flugerlebnissen führen könnten.

Das Reglement sollte so einfach wie möglich ergänzt werden. Mit jedem Anreiz von Bonuspunkten für mehr Kreativität im nationalen XContest, wird das internationale Vergleichen erschwert. Die nationalen Sieger wollen sich mit den Toppiloten aus den andern Alpenländern direkt vergleichen können. Etliche Hersteller werben mit Resultaten aus XC-Ranglisten mit Steckenflugleistungen für ihre Schirme. Ich habe keine einzige positive Reaktion zum Alleingang der Deutschen XC-Wertung in Erinnerung.

Dutzende ehemalige CC-Sieger und Alphatiere aus früheren ruhmreichen PWC-Zeiten würden locker die Punktezahl vom 10. Platz der Openwertung fliegen. Wenn man z.B. die letzten veröffentlichten Flüge von Kari Eisenhut, Alex Hofer, Kurt Lötscher oder Beni Stocker betrachtet, fällt einem zudem auf, mit was für Flugwitz diese Piloten herausragende Routen wählten. 

Vorschläge:

Bei drei Flügen: Faktoren 1.0,1.2 , 1.2 und 1.4 für Oneway I, II, Dreieck und FAI-Dreieck beibehalten.

Bonus  von je 1.1 für die besten 3 Flüge wenn:

a) Der Startort und alle 3 Weg/Wendepunkte  sich mindestens um 15km von den anderen Flügen unterscheiden. 

b) Wenn ein Flug nördlich, ein Flug südlich und ein Flug beidseits der Trennlinie Mittelland/Jura - Alpen liegt.

Bei vier Flügen:

b) wird ergänzt mit: Der vierte Flug hat mindestens ein Wendepunkt oder Start im benachbarten Ausland (DE, F, I, A). Es gilt auch hier die Definition eines Inlandfluges (CH-Grenzabstand 20km).

Vermutlich ist es einfacher wenn diese Bonuspunkte von jedem Piloten beantragt werden müssen. Der Auswerter-Aufwand wird so nur unwesentlich erhöht. Erste Bonuspunkte könnten z.B. erstmals ab Ende Juni monatlich angefordert werden.

 

Einführen einer Goldy oder Hero Klasse

Aufnahme findet nur, wer in PWC-, XC-Jahreswertung, oder an einer SM mal unter den ersten 5 klassiert war. Der SHV schenkt diesen Cracks die Teilnahmegebühr. Somit wäre der Anreiz gegeben, dass mehr spannende Flüge veröffentlicht werden, obwohl viele dieser Piloten, dem puren Leistungsfliegen  (vorübergehend) abgeschworen haben. Gentlemen auf dem Podest nationalen XC-Ranglisten der letzten Jahre könnten so auch mal ein Jahr auslassen, im Goldy-Club zwei geile Flüge veröffentlichen, nicht in Vergessenheit geraten und im Folgejahr neumotiviert zuschlagen...

So, genug der Worte, zerpflückt meinen Vorschlag, ändert alles oder belasst es beim alten. Ich persönlich finde beim Streckenflug das Flugerlebnis das Wichtigste, vertrödle mal fünfzehn Minuten beim Felswandsoaren  ob Leukerbad oder lande frühzeitg neben dem Schwimmbad in Visp.

 

Thomas Kessler, SHV 35447 

Dominik Frei
25. Oct 10, 14:13
Re: Fieschlastiger CCC

Habe mich in die heisse Diskussion auch eingelesen!

Mein Votum ist für eine minimale überschaubare Anpassung, auch wenn ich viele kreative Vorschläge unterstützen könnte. Die meisten Piloten werden keine Zeit haben um komplizierte und/oder komplexe Formeln zu studieren.


wie gehabt: 4 Flüge, Faktoren belassen wie auch 20% Regel
neu: in 3 “Fluggebieten” und 3 unterschiedliche Flugaufgaben
neu: die Originalitätsrangliste gemäss Dettling, dort könnten alle Piloten für originelle Flüge, tolle Berichte oder Fotos ihre Anerkennung finden. Es wäre denkbar, dass einige Piloten mehr Wert auf eine solche Auszeichnung legen und sie die Punkte kalt lassen.

 

...auf tolle Flüge im 2011, Dominik

Adrian Wegmann
28. Oct 10, 16:00
Re: Fieschlastiger CCC

Hallo zusammen

 

Ich hab alles gelesen, möchte aber nicht weiter auf die Lösungen/Vorschläge/Probleme eingehen. Darf ich aber einen ganz pragmatischen Ansatz "in den Raum" stellen?

 

20km Radius:

Es gelten nur Flüge deren Startplatz nicht im 20km Radius eines anderen Fluges liegen.

 

Also: Drei Flüge von Fiesch und einer von der Riederalp. Der beste von der Riederalp zählt, die anderen drei von Fiesch sind aber "ungültig" weil im 20km Radius.

Soll heissen, der gleiche Pilot benötigt z.B. noch einen Flug vom Niessen, von Fanas und vom Üetliberg.

Oder eben Wispile, Grindelwald, Chäserrugg, Alpstein usw.

Das gäbe doch auf einfache und verständliche Weise ganz neue Möglichkeiten, oder?

 

Zudem würden die anderen Flüge von Fiesch immernoch zur internationale Wertung zählen.

Dominik Mauchle
1. Nov 10, 11:30
Re: Fieschlastiger CCC

Hallo zusammen

 

Als erstes möchte ich gerne die Aussage von Urs bzgl. Umsetzung Straight Distance Faktor hier im Forum und im letzten Swiss Glider richtigstellen/relativieren: Die technische Umsetzung können wir vom Verband nicht selber machen, sondern wird von XContest übernommen. Dass es so lange daurte lag auch nicht daran, dass die Umsetzung so aufwändig gewesen wäre. Sondern XContest hat anderen Projekten/Arbeiten den Vorrang gegeben. Diese waren auch schon eingeplant bevor wir mit den neuen Faktoren ankamen. Es war also von Anfang an klar, dass es „Mitte Saison“ würde, laut Aussage von XContest. Der Aufwand, um die neue Faktoren umzusetzen war auch nicht gerade unerheblich. Schlussendlich hats dann doch noch etwas länger gedauert. Mir selbst gefällt das auch nicht. Schliesslich sollten die Piloten von Anfang an sehen, wo sie in der Rangliste stehen. Aber wie gesagt, uns sind hier die Hände gebunden.

 

Nichts desto trotz ist Urs' Bemerkung berechtigt und es ist auch mir (als Verantwortlicher für die Kommunikation mit XContest) ein grosses Anliegen, dass die Lösung mit vertretbarem Aufwand umzusetzen ist. Wie gesagt, die Umsetzung muss schlussendlich von XContest durchgeführt werden.

 

Genauso finde ich es wichtig, dass die Rangliste nicht im nachhinein verändert wird. Also durch Faktoren, die von anderen Flügen (Trackpunkte in der Region etc.) abhängig sind. Das zeigen mir auch die diversen Mails, die ich bzgl. der Verspäteten Umsetzung der Straight Distance Faktoren und der damit verbundenen Faktor-Anpassung während der Saison bekommen habe ;)

 

Gruass, Dominik

Thomas Kessler
1. Nov 10, 18:13
Re: Fieschlastiger CCC

Besten Dank an Dominik für seine Informationen bezüglich dem Ablauf von Regeländerungen von SHV und XContest-Serverbetreiber. Aufgrund von seinen Informationen, dem XC-Sportreglement Absatz 2.9 und dem Datum der Sportfeier vom 27. November 2010 hoffe ich auf folgendes Vorgehen:

Einberufen der Kommission nach Pkt. 2.9.1 vor dem 20.11.2010.

Information der prov. Beschlüsse zuhanden der Erstplatzierten anlässlich der Sportfeier vom 27. 11. 2010 mit möglichem Feedback.

Definitiver Beschluss und abschliessnde Information durch Dominik Mauchle über allfällige Regeländerungen vor dem 24. 12. 2010. :-)

Allfälliges Umsetzen der Aenderungen durch das XC-Serverteam bis zum 31. März 2011. :-))

 

Auf tolle XC-Erlebnisse im 2011, Thomas

 

Dominik Frei
7. Nov 10, 15:09
Re: Fieschlastiger CCC

yep adrian, finde ich auch top! wäre einfach und würde einiges verändern!

 

20km Radius: Es gelten nur Flüge deren Startplatz nicht im 20km Radius eines anderen Fluges liegen.

Martin Scheel
24. Nov 10, 10:52
Re: Fieschlastiger CCC

Liebe CCC Gemeinschaft

Wir hatten am Donnerstag (18.11.) eine gute CCC-Kommissionssitzung mit anregenden Diskussionen. Die Teilnehmer waren:
Reto Dettli, Dominik Frei, Urs Haari, Thomas Koster, Beat Sägesser, Dominik Mauchle (Bindeglied XContest), Elisabeth Vögtli (SHV), Thomas Koller (Chef Deltaliga), Martin Scheel (GS-Liga).

In Kürze:
- Viele Details wurden bereinigt
- Eine weitere Klasse wurde eingeführt: "EN-D"
- Minimale Teilnehmerzahlen wurden definiert (auf der Webseite werden alle Klassen weiterhin zu sehen sein - bei zu wenig Teilnehmern gibts aber keine Ehrungen).
- Festgelegt, dass Reglementsänderungen bis 1.3. gemacht werden können.

Natürlich wurde dann aber vor allem das Problem "fieschlastiger CCC" diskutiert. Hierzu einige Notizen:

Was sind unsere Ziele:

Berechenbarkeit vor dem Flug
Internationaler Vergleich
Vorbild / Nachahmung. Der CCC ist extrem beachtet.
 - wirtschaftliche Aspekte
 - Breitensport
Lösungen sollen einfach zu verstehen sein
Innovation, neue Strecken, Phantasie begünstigen
Vielfältigkeit
Sportlichkeit
Regionen stärken
Keine kurzfristigen Schnellschüsse, eventuell Vorreiterrolle für andere Nationen / XContest
(die Reihenfolge ist zufällig gewählt)

Es muss noch erwähnt werden, dass verschiedene Sitzungsteilnehmer mit den aktuellen Regelungen zufrieden sind und in der Häufung der Flüge in wenigen Regionen kein sehr grosses Problem sehen.

Zudem hat Dominik Mauchle (unser Programmierer und Verbindungsglied zur XContest-Crew) erläutert, dass schon kleine Änderungen schwierig umzusetzen sind, weil wir, die Schweiz, nur ein Teil im XContest sind. Wahrscheinlich führe kaum ein Weg an teilweise eigenen Lösungen vorbei (Hochladen der Flüge weiterhin bei XContest, nationale Ranglisten aber auf eigenem Server erstellen).

Die Vorschläge aus dem Forum und aus der Sitzung in Kürze:

Einschränkungen Startplatz
- Früher 15km. Wurde aufgehoben, weil's nur mühsam war, nichts brachte. Früher verlegte man die Startplätze, heute fliegt man einfach "ein" (Zwischenlandung oder GPS einschalten)
>>> Wird nicht weiterverfolgt

Faktoren und/oder Flugaufgaben ändern
- Gerade Strecke wurde schon eingeführt
- Faktoren verändern scheint nicht nötig zu sein oder würde andere Probleme mit sich bringen
- es wird weiterhin in wenigen Gebieten geflogen
>>> Wird nicht weiterverfolgt

4 Flüge in 4 Regionen (eventuell nur als zusätzliche Wertung)
75% des Fluges in einer Region
- viel Reisen, widerspricht der Meinung, dass "vor der Haustüre" geflogen werden kann
- es wird dann 4 standard-Flüge geben, in jeder Region einer
- wir wollen an der Hauptwertung arbeiten
>>> Wird nicht weiterverfolgt

Limitierungen / Bonus für unterschiedliche Flugaufgaben
ZB. je eine Flugaufgabe wird gewertet. Oder es gibt einen Bonus für unterschiedliche Flugaufgaben.
- Flüge dürften trotzdem in den Mode-Gebieten gewertet werden
>>> Wird in Kombination mit der Schwerpunktmethode weiterverfolgt

Publikumswertungen
- Cool, löst aber das roblem nicht. Führt zu wenig beachteten Ranglisten
>>> Bei XContest ist schon ein "Like"-Button geplant (unabhängig vom CCC / unseren Vorschlägen). Dieser wird in allen Ligen (World, CCC...) verfügbar sein.

- Menge der Piloten am Flugtag beachten
>>> Wird nicht weiterverfolgt

SFP-Layer:
- Mit fixen Regionen und Faktoren (1.0 für Alpen bis 2.0 für Flachland, 6 Regionen)
- Grenzen ziehen problematisch, viele Grenzfälle
>>> Wird nicht weiterverfolgt. Eventuell später in Kombination mit andern Methoden.

"Modestrecken-Methode"
- Bonus für wenig beflogene Flächen, Malus für Modestrecken
- Bonus/Malus wird für Korridore und Flächen aus den Vorjahresflügen (1-3 Jahre) dynamisch generiert
>>> Wird weiterverfolgt

"Schwerpunktmethode"
Je weiter die "Schwerpunkte" eines Fluges auseinander sind, desto grösser wird der Bonus.
- ev. in Kombination mit "Bonus für unterschiedliche Flugaufgaben"
>>> Wird weiterverfolgt

"Parameter-Methode"
Wendepunkte sollen auf der andern Seite der Haupt-Achse sein
>>> Wird teilweise in Schwerpunktmethode integriert


Es haben sich also zwei Methoden herauskristallisiert:
1) Die Schwerpunktmethode
2) Die Modestrecken-Methode

Weiteres Vorgehen: Zwei Mini-Arbeitsgruppen werden die beiden Methoden bis Mitte Dezember genauer Ausarbeiten und die Vor- und Nachteile aufzeigen. Wahrscheinlich werden wir die beiden Vorschläge dann wieder an dieser Stelle "posten" um eine breite Fliegerschaft um die Meinung zu bitten (frühestens Ende Dezember).


Einen schönen Winterbeginn und schöne Zeiten und Flüge im Süden wünsche ich,

Martin

Thomas Kessler
12. Feb 11, 06:37
Re: Fieschlastiger CCC

Der Winterschlaf ist für die meisten vorbei. Klimawandel und Februarsonne sei Dank.

Deshalb eine kleine Bitte an die Verantwortlichen. Könnt Ihr für die breite Masse der CC-Piloten das Resultat  der beiden Arbeitsgruppen betreffend Schwerpunktmethode und Modestreckenmethode bekannt geben? Ab dem 3. März ist Chrigel Maurer regelmässig in Sachen Streckenflug auf Vortragstour. Wir haben z..B. clubintern vom GCL am 19. März das vorsaisonale Streckenflugtreffen. Um die Fragen und Antworten gut vorzubereiten, wäre eine klare Reglementslage hilfreich.

Mit all den guten Vorschlägen seitens der Piloten und der umfangreichen, kompetenten Zwischenbillanz von Martin Scheel am 24. November 2010 wäre es jammerschade, wenn der letztmögliche Termin vom 1. März für eine allfällige Reglementsänderung  wintermässig verschlafen würde. Ich selber wurde aus diesem geweckt, als kürzlich vom SHV der Einzhlungsschein für die Lizenz 2011 im Briefkasten lag.

 

Auf eine schöne Flugsaison 2011 freut sich

Thomas

Stefan Kaufmann
16. Feb 11, 22:42
Re: Fieschlastiger CCC

SHV Cross Country Cup-Reglement 2011


Hallo zusammen

Bin eben auf folgendes Dokument gestossen:

http://www.shv-fsvl.ch/fileadmin/redakteure/PDFs/Sport/Reglemente/CCC%20Reglement%20Teil%20D%202011-d.pdf

(mit dem Vermerk "muss vom Vorstand noch beschlossen werden")

 

Schon interessant:

  • Seit der grossen Ankündigung im November absolute Funkstille.
  • Und jetzt ein neues Regelement, das in keinster Weise auf das hier erörterte Problem eingeht. (Oder habe ich da etwas übersehen?)
  • Dafür ein paar überraschende Neuerungen wie z.B. unter Punkt 7.2.1
    „Es gibt folgende Club - Ranglisten:
    - Club Gleitschirm (FAI-3, nur eine Wertung: fun & safety)“

Zum Glück fliege ich immer noch meinen Mentor…

Happy Landing
Stefan

Martin Scheel
17. Mar 11, 15:25
Schwerpunkt- und Modestreckenmethode

Liebe CCC Gemeinschaft

Ihr habt schon lange nichts mehr von uns gehört. Es ist aber nicht so, dass nichts ging...

Wie schon geschrieben, haben wir zwei Methoden genauer unter die Lupe genommen.  Zu Vermerken sei hier vor allem die Arbeit von Beat Sägesser für die Schwerpunktmethode.

Nach einigem Hin- und Her haben wir uns für folgendes Vorgehen Entschlossen:

Dank Dominik konnten die beiden Methoden schon programmiert werden und die CCC-Kommission ist sich einig, dass 2011 folgende Ranglisten zu Testzwecken geführt werden:
- CCC offiziell (ohne Änderung)
- mit Schwerpunktmethode
- mit Modestreckenmethode
- mit Schwerpunktmethode und Modestreckenmethode kombiniert (noch nicht aufgeschaltet)

Wir sind uns sicher, dass wir Ende Saison wesentlich schlauer sind und dann auch wirklich wissen, worüber wir entscheiden. Wir werden im November 11 mit grosser Wahrscheinlichkeit über folgendes Abstimmen:
- keine Änderungen
- Schwerpunktmethode
- Modestreckenmethode
- Schwerpunktmethode und Modestreckenmethode kombiniert
Im Dezember ginge es dann an die Details.


Die Rankings sind hier verfügbar:
http://ccc.airriders.ch
Bitte etwas Gedult beim laden, die Ranglisten sind teilweise recht gross.

Wenn ein erstes Fein-Tuning erledigt ist, wird es Dominik so einrichten, dass die 2011er Rangliste fortlaufend akutalisiert wird.



Hier eine kurze Vorstellung der beiden Methoden:

Schwerpunktmethode
***********************
Siehe das pdf von Beat Sägesser

Modestrecken-Methode
*************************
Bonus für wenig beflogene Flächen, Malus für Modestrecken.
Die Modestrecken-Methode zielt in erster Linie auf einen Punkte-Ausgleich der sportlichen Schwierigkeiten ab. Sie fördert damit das Befliegen neuer Gebiete. Der Pilot wird nicht zu Reisen in andere Regionen gezwungen, er kann sein Heimgebiet ausschöpfen.
- Jeder Trackpunkt wird auf 5-km gerundet. Ein Flug hat nun hunderte von Punkten in einem 5-km-Quadrat. Pro Flug wird nur ein Trackpunkt davon gezählt. Dies ergibt einen Zählpunkt (pro Flug einer, wenn 100 Piloten durchgeflogen sind 100).
- Je mehr Zähler in diesem Quadrat sind, desto grösser wird der Malus.
- Bonus/Malus wird aus den Vorjahresflügen (3 Jahre) dynamisch generiert.
- Bonus/Malus wird so eingestellt, dass durchschnittlich beflogene Quadrate mit dem Faktor 1 gewertet werden. Der Durchschnitt errechnet sich aus den Quadraten des Alpenraumes (Luftraum).
- Ab einer gewissen Anzahl Flüge (Zählpunkte) erreicht das Quadrat den maximalen Malus.
- Der maximale Bonus für einen gesamten Flug kann im Versuch auf 10%, der maximale Malus auf -20% oder -30% eingestellt werden.
- Die Daten von XContest-Auslandflügen werden miteinbezogen. Die Zusammenarbeit mit andern Anbietern wird gesucht.

Vorteile:
- Markant erhöhte Sportlichkeit
- Die Heimgebiete können besser ausgeschöpft werden, weniger Zwang zum Reisen
- Neue Flugaufgaben entstehen
- Dynamisch generierte Faktoren, die aber für die ganze Saison Gültigkeit haben
- Ich könnte mir vorstellen, dass andere Nationen dem Beispiel folgen

Nachteil:
- Der internationale Vergleich wird schwierig, da es nicht mehr nur um maximale FAI-Km geht.
- Die Flugplanung wird etwas schwieriger. Es dürfte aber in Kürze Programme geben, die die Strecken gemäss den Boni/Malus errechnen. Ein solches Programm kann auch in Auftrag gegeben werden.
- Da Anfänger vor allem in den Modegebieten fliegen, werden sie benachteiligt.


Liebe Grüsse,  Martin

Martin Scheel
19. Mar 11, 21:41
Fieschlastiger CCC: Neuer Thread

Bitte verwende nun den neuen Thread zur Schwerpunkt- und Modestreckenmethode

Danke, Martin


In order to reply to threads, you have to register (if not already registered) and login (link at the top of the page).

[Back to Thread Overview]

  |   Login
SHV SwissOlympic
Paragliding Swiss League - SHV/FSVL - Seefeldstrasse 224 - CH-8008 Zürich - Tel. 044 387 46 80